Die Tönisvorster CDU-Fraktion setzt ihre Bürgersprechstunde fort. Die nächste findet statt am Donnerstag, 29. August 2019 von 19 – 20 Uhr, im Parteibüro der CDU, Antoniusstraße 7. Es freuen sich auf Sie, die Ratsmitglieder Angelika Hamacher, Anja Lambertz-Müller, Alexander Decher und Andreas Hamacher. Die weiteren Bürgersprechstunden folgen im monatlichen Rhythmus am 26.09.2019, 24.10.2019, 28.11.2019 und 12.12.2019, ebenfalls von 19 – 20 Uhr im Parteibüro. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Der besondere Service: Das Bürgergespräch kann auch telefonisch unter 0 21 51 – 3 61 67 73 wahrgenommen werden. Nutzen Sie die Möglichkeit und teilen Sie mit, was Ihnen in Tönisvorst am Herzen liegt. Der CDU-Fraktion geht es als gewählte Bürgervertreter darum, die Interessen und Themen der Menschen in Tönisvorst zu kennen und Tönisvorst gemeinsam zu entwickeln.

Jugendtreff Vorst Aussengelaende
Land übernimmt 90 Prozent für die Neugestaltung des Jugendtreffs in Vorst

Düsseldorf 17.7.2919

Pressemitteilung der CDU-Landtagsabgeordneten Britta Oellers

Es ist ein guter Tag für Tönisvorst, denn das Land hat die von der Stadt beantragte Förderung für die Neugestaltung des Außengeländes am Jugendtreff in Vorst zugesagt. Damit übernimmt das Land 90 Prozent der Kosten. Von den veranschlagten 377.000 Euro sind dies 342.000 Euro, mit denen das Land die Maßnahme fördert. Vorangegangen war eine große Beteiligungsaktion der Jugendlichen im Jugendtreff „Das Wohnzimmer“ in Vorst. Bemängelt wurde dabei von den Jugendlichen insbesondere die unattraktiven Außenflächen. Die Jugendlichen warben dabei mit einem selbstgedrehten Film für eine Multifunktionsfläche mit geeigneten Sitzmöglichkeiten, Hockeyfeld und Scater- Anlage. sowie Tischtennisplatten. Die Planung der Neugestaltung sieht dabei auch einen stärkeren Lärmschutz vor, der durch eine Grünanlage umgesetzt werden soll. Dass das Land nun 90 Prozent der Kosten übernimmt geht nicht zuletzt auch auf die Unterstützung der heimischen Landtagsabgeordneten Britta Oellers zurück.

Bei einem Besuch im Jugendtreff in Vorst erfuhr die Landtagsabgeordnete von den Sorgen der Jugendlichen. Auf Landesebene setzte Oellers sich dann für die Jugendlichen ein und gab den Hinweis zum Förderprogramm „Soziale Integration im Quartier“. Für die Stadt Tönisvorst ist die kräftige Unterstützung ein Hauptgewinn: „Ich freue mich sehr, dass mit den zur Verfügung gestellten Mittel die rasche Umsetzung nun erfolgen kann. Den Grundstein haben CDU, FDP und UWT in ihrem gemeinsamen Haushaltsantrag gelegt. Mein Dank gilt auch der Stadtverwaltung Tönisvorst und meiner Fraktion vor Ort für die gute Zusammenarbeit“, so die Landtagsabgeordnete.

Hintergrund: An der Finanzierung der Städtebauförderung und des Investitionspaktes „Soziale Integration im Quartier“ beteiligen sich die Europäische Union mit rund 78,7 Millionen Euro, der Bund mit rund 191 Millionen Euro, das Land Nordrhein- Westfalen mit 196,8 Millionen Euro; die kommunalen Eigenanteile belaufen sich insgesamt auf rund 140 Millionen Euro. Damit können 302 Projekte mit zuwendungsfähigen Ausgaben in Höhe von insgesamt 606,5 Millionen Euro umgesetzt werden.

 

Hierzu der Kommentar des Fraktionsvorstands der CDU Tönisvorst:

Wir freuen uns sehr, dass sich die Arbeit der Jugendlichen vom Jugendtreff Vorst "Das Wohnzimmer" für die Gestaltung des Außengeländes gelohnt hat. Das Projekt wurde von den Jugendlichen im Juni 2018 den Mitgliedern des Ausschusses für Jugend, Senioren, Soziales und Sport vorgestellt, im Februar 2019 beschlossen und nun steht auch fest, dass die geschätzten Kosten in Höhe von ca. 376.000 € zu 90 % vom Land finanziert werden. Unser Versprechen an die Jugendlichen wurde gehalten!

Wir bedanken uns bei der FDP Tönisvorst und der UWT Tönisvorst, die diesen Antrag mit uns gemeinsam für die Haushaltsberatungen 2019 gestellt haben.

Bild oben: Anhang zur Ratsvorlage 17/2019 der Stadt Tönisvorst

Radweg Schlufftrasse Ende 1
CDU fordert Prüfung der Schlufftrasse und viel Sicherheit

Tönisvorst 3.7.2019

Immer mehr Menschen in Deutschland nutzen das Fahrrad für den Weg zur Arbeit, zum Sport und zum Ausflug mit der Familie. Denn Radfahren punktet in mancherlei Hinsicht: Es ist umweltfreundlich, fördert die Gesundheit und bringt auf kurzen Strecken oft Zeitersparnisse mit sich. Kurz: Radfahren liegt im Trend. „Das Fahrrad bietet viele Vorteile“, weiß auch CDU-Fraktionsvorsitzender Christian Rütten und will in der Apfelstadt diese Vorteile noch stärker nutzen. Fahrradfreundlich zu sein ist also auch ein wichtiger Standortfaktor für Städte und Gemeinden. Städteumfragen belegen, dass Städte, Gemeinden und Regionen mit hohen Radverkehrsanteilen als besonders attraktiv und lebenswert empfunden werden.

Die CDU-Fraktion im Tönisvorster Stadtrat setzt sich seit Jahren für den Ausbau des heimischen Fahrradwegenetzes ein. „Gerade der Aspekt der Verkehrssicherheit ist uns dabei ein großes Anliegen“, so Rütten. Erneut gibt die heimische CDU bei der Weiterentwicklung des Fahrradwegenetzes einen wichtigen Impuls. Die CDU fordert, die Verbindung von Vorst nach St. Tönis zu verbessern und zu prüfen, ob auf der alten Schlufftrasse ein Fahrradweg eingerichtet werden kann und wie dann die Düsseldorfer Straße für Radfahrer sicher zu queren ist. „Hier müssen die Fachleute der Stadtverwaltung einen Blick drauf werfen“, erhoffen sich die Christdemokraten von der Verwaltung eine ausgereifte Expertise. Auf der Grundlage von Daten, Zahlen und Fakten soll dann eine Entscheidung getroffen werden. „Vorst und St. Tönis fahrradtechnisch enger aneinander binden und dazu ein hohes Maß an Verkehrssicherheit zu bieten wäre großartig“, ergänzt CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Hamacher. Ein neuer Fahrradweg könnte Schülern und Berufstätigen des Gewerbegebietes Tackheide zu Gute kommen. Der Antrag der CDU wird in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Bauen, Energie, Verkehr und Umwelt Anfang September beraten. Die CDU schlägt zur Finanzierung die Fördertöpfe von Bund „Nationaler Klimaschutz“ und Land „Bürgerradwege in NRW“ in den Blick zu nehmen und wenn möglich anzuzapfen.

Übrigens: Auf alten Bahntrassen Fahrradwege anzulegen ist nicht neu. Auch in Tönisvorst gibt es bereits die Strecke Viersen – Tönisvorst. Der BahnRadweg Kreis Viersen verknüpft seit dem 24. Juni 2012 die Bahntrassenwege im Kreisgebiet zu einer 125 km langen, wegweisend beschilderten Rundroute. „Wir sollten Tönisvorst noch fahrradfreundlicher machen und jetzt Taten folgen lassen“, fordert Christian Rütten.

Seulenhof 2
Tönisvorst 22.5.2019

Der Pastorswall und die Innenhöfe sind besondere Aufenthaltsorte. Sie können Platz bieten für Gastronomie, Kunst- und Kulturveranstaltungen, generationenübergreifende Events, öffentliche Zusammenkünfte oder private Feiern. Die Vorteile eines Innenhofes: In der Regel ist er von vier Seiten umbaut und bietet dadurch Schutz, natürliches Licht und ein Raumgefühl. Tönisvorst verfügt über einige Innenhöfe, wie zum Beispiel den Brauereihof und den Seulenhof. Die Chancen, die diese Innenhöfe bieten, um der Innenstadtentwicklung einen Schub zu verleihen, will die CDU hervorheben. „Unsere Innenhöfe haben das Potenzial, die Aufenthaltsqualität deutlich zu erhöhen. Sie können damit zu einem wichtigen Baustein für die Belebung der Innenstadt werden“, glaubt CDU-Ratsfrau Anja Lambertz-Müller. Ein Antrag der Christdemokraten fordert von der Verwaltung die Erarbeitung eines Gesamtkonzeptes Pastorswall und Innenhöfe. Ziel: Die CDU-Fraktion Tönisvorst möchte die Innenhöfe der Stadt sichtbarer, erlebbarer und nutzbarer machen, um damit die Attraktivität der Innenstadt zu stärken.

Dies ist besonders im Blick der heimischen Christdemokraten ein familienfreundliches Gesamtkonzept. Der Ausschuss für Wirtschaft, Stadtmarketing, Gebäudemanagement und Liegenschaften (WiStaGeLi) soll in seiner nächsten Sitzung am 9. Juli über den Antrag entscheiden. Die Christdemokraten erhoffen sich ein durchdachtes Konzept im 2. Halbjahr 2019, um dann gegebenenfalls benötigte Finanzmittel für den Haushalt 2020 bereitstellen zu können. „Wir sollten damit keine Zeit verlieren“, drücken CDU-Fraktionsvorsitzender Andreas Hamacher und die CDU-Fraktion aufs Tempo.
 

Banner CDU Deutschland