Vorst Rathaus
Tönisvorst 4.7.2020

Die Corona-Pandemie macht persönliche Treffen immer schwerer, doch unter besonderen Schutzmaßnahmen sind kleinere Treffen möglich. Diese Chance nutzt die CDU Tönisvorst. Bei der ersten „Vorst im Fokus“ Runde geht es um die Situation des alten Vorster Rathauses. Die CDU Tönisvorst sucht gezielt den aktiven Austausch mit der Vorster Vereinslandschaft.

Über die Zukunft des alten Vorster Rathauses wird viel diskutiert und bietet dadurch viel Raum für Spekulationen. Raum der möglicherweise auch Erwartungen weckt, die nicht 1:1 umgesetzt werden können. „Vorab das wichtigste, das Gebäude des Vorster Rathauses bleibt auch zukünftig Vorst erhalten! Über das Wie, wollen wir uns mit Ihnen unterhalten. Zuhören, Fakten auf den Tisch legen und auch unbequeme Punkte klar anzusprechen dazu haben wir hier den richtigen Rahmen“, so der Parteivorsitzende Dirk Louy.

Nur nach Anmeldung und einer Personenbegrenzung konnte im großen Saal von Haus Vorst das Gespräch stattfinden. Alle Vorster Wahlkreisbetreuer sowie Bürgermeister Thomas Goßen und die Fraktionsvorsitzende der Union waren ebenfalls vor Ort. Thomas Goßen stellte die bauliche Situation des Gebäudes dar. „Das Rathaus, welches unter Denkmalschutz steht, schiebt einen erheblichen Investitionsbedarf vor sich her. Wir sprechen hier von mindestens 1 Mio. Euro und dann haben wir noch keine Luxussanierung“, erklärte der Bürgermeister und ergänzte „Brandschutz, Dachsanierung, schlechte Bausubstanz, fehlende Barrierefreiheit und vieles mehr sind Stichpunkte auf der Mängelliste.“

Nach der Vorstellung einiger Vereinsvertreter entstand der Wunsch, das Gebäude als Haus der „Vorster“ Vereine zu nutzen. In wie weit dieses angesichts der zu erwartenden Kosten umsetzbar ist, wurde ebenfalls diskutiert. „Wir Vorster haben das Gefühl, dass alle wichtigen Gebäude und Einrichtungen verkauft werden oder nach St. Tönis verlegt werden,“ bringt Herr Köhler (Vorsitzender des Heimatvereins) die Stimmung auf den Punkt. „Die wirtschaftliche Situation wurde von unserem Bürgermeister vorgestellt, wir haben als Ratsleute die Verantwortung die gesamte Gemeinde im Blick zu halten und damit auch die Investitionskosten. Zur Wahrheit gehört es, dass eine breite fraktionsübergreifende Mehrheit im Stadtrat für einen Verkauf gestimmt hat,“ so der CDU-Fraktionsvorsitzende Andreas Hamacher. „Diese Entscheidung ist nicht leichtfertig gefallen, wir haben intensiv das Für und Wider abgewogen, doch wir sehen die Gefahr, dass das finanzielle Risiko für die Gemeindekasse sehr hoch ist und nicht im Verhältnis zum derzeitigen Nutzen steht“ ergänzt Hamacher. Die stellvertretende Bürgermeisterin Tille-Gander erläutert, „dass alle Vorster auch weiterhin kurze Wege für Verwaltungsangelegenheiten haben, dafür haben wir uns eingesetzt und sichern die Zukunft des Bürgerbüros in Vorst“.

Eine intensive und konstruktive Debatte zeigt, wie wichtig ein solches Gespräch war. Endlich offen und transparent die Punkte zu diskutieren, nach Optionen zu suchen, das war eines der wichtigen Ergebnisse an diesem Abend. Doch es gab nicht nur gute Gespräche, „vielmehr wird die CDU Tönisvorst einen Antrag in den Stadtrat einbringen, einen „Runden Tisch altes Vorster Rathaus“ einzurichten, bei dem neben Rat und Verwaltung auch Vorster Vertreter bei der Ausschreibung um einen Investorenwettbewerb direkt eingebunden sind“, so der Fraktionsvorsitzende Christian Rütten. Dieser konstruktive Vorschlag, der von den Vorster Wahlkreisbetreuern entwickelt wurde, soll schon bei der nächsten Ausschusssitzung abgestimmt werden. Wie die von den Vorster Vereinen geäußerten Bedarfes, die zwischen Lagerflächen, Probe- und Sitzungsräumen variieren, möglichst für alle zufriedenstellend gedeckt werden können, soll in vom Bürgermeister zugesagten Gesprächen zwischen Vereinen, Verwaltung und Politik gemeinsam entwickelt werden.

2020 08 22 Wahlkampf Hamacher
Tönisvorst 22.8.2020

Bei bestem Wetter, bester Laune und mit Tönisvorster Apfelsaft und Tönisvorster Streuselkuchen konnten unser Bürgermeister Thomas Goßen und Fraktionsvorsitzender Andreas Hamacher, der im Wahlbezirk 7110 für die CDU kandidiert, mit vielen Anwohnern gute Gespräche führen.

Anschließend startete von hier aus die Fahrradtour der Jungen Union nach Vorst zum Eisessen mit dem Bürgermeister.

 

2020 09 05 Tag der sauberen Apfelstadt
Tag der sauberen Apfelstadt, und das nun schon seit 24 Jahren. Ein ganz großes Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer - auch Regen konnte uns nicht aufhalten den Müll aus Büschen und Sträuchern zu sammeln. Die Stimmung war dafür um so sonniger. So geht praktischer Naturschutz. Zusammen mit dem NABU Tönisvorst, den Hegeringen und natürlich der CDU Tönisvorst.

2020 06 15 Baumschutz
Tönisvorst 15.6.2020

Nach zwei aufeinanderfolgenden extrem trockenen Sommern stehen die Tönisvorster Bäume auch in diesem Jahr nach dem sonnigsten Frühjahr der Wetteraufzeichnungen vor einer erneuten Trockenphase. Der Deutsche Wetterdienst vermeldete im vergangenen Jahr bundesweit Rekordmessungen von mehr als 40 Grad Celsius – Tönisvorst rangierte mit 41,2 Grad mit an der Spitze. Bei rund 5200 städtischen Bäumen kommt daher auf die Mitarbeiter des Bauhofes eine Mammutaufgabe zu.

Ein Blick in viele Gärten zeigt: Als eine Maßnahme um Bäume vor Austrocknung zu schützen gelten sogenannte Bewässerungssäcke. Sie werden gerade bei Jungbäumen und Bäumen mit großen versiegelten Flächen vermehrt eingesetzt.

Ein Ansatz, den auch die CDU Tönisvorst als Initiative unterstützen möchte. Sie spendete 20 Bewässerungssäcke an die Stadt Tönisvorst zum Schutz der besonders gefährdeten Bäume in der St. Töniser und Vorster Innenstadt.

„Ziel der CDU ist es, sinnvolle Ideen zu entwickeln, mit denen die Klimasituation in Tönisvorst wirksam und langfristig verbessert werden kann. Wir wollen als gutes Beispiel voran gehen und mit Informationen sowie praktikablere Ideen, anstelle von Verboten, zu einem klimafreundlicheren und nachhaltigerem Handeln motivieren“, so Parteivorsitzender Dirk Louy. Auch die beiden Direktkandidaten der CDU Tönisvorst für die St. Töniser und Vorster Innenstadt, Michael Landskron und Reinhard Maly freuen sich: „Unsere Bäume in der Innenstadt sind besonders gefährdet. Die Baumsäcke bieten mehrere Vorteile: Zum einen bekommt jeder Baum die richtige Menge an Wasser und zum anderen wird das Wasser über 5-8 Stunden hinweg langsam und zielgerichtet an den Boden abgegeben. Wir wollen solche freiwilligen Initiativen in Tönisvorst fördern“. Neben dem Bauhof der sich primär um die Bewässerung der „öffentlichen“ Bäume kümmert, dürfen alle Bürgerinnen und Bürger aktiv werden und gerne unsere Bäume mit einer „Wasserspende“ helfen.

Hintergrund: 2018 verzeichnete die Tönisvorster Messstelle Niederschlagsmengen von 35,3 Millimeter im Juni, 6,5 Millimeter im Juli und 46,1 Millimeter im August. 2019 waren es 61,1 Millimeter im Juni, 19,4 Millimeter im Juli sowie etwa 50 Millimeter im August.

Vergleich: In den Jahren zuvor wurden im Sommer Monatssummen von mehr als 100 Millimeter erreicht. Auch die wenigen zurückliegenden Regentage helfen nicht wirklich um die Bodenfeuchte zu verbessern.

Bild von links nach rechts:
CDU Parteivorsitzender Dr. Louy, Michael Landskron, Bürgermeister Thomas Goßen, Reinhard Maly (Foto: CDU Tönisvorst)

Huelser Strasse LKW
Verkehrsregeln durchsetzen und Verkehrssicherheit für Anwohner erhöhen

Tönisvorst 10.6.2020

Zwei Anträge zu einem der wichtigsten Themen in der Apfelstadt – der Verkehrssicherheit - hat die Tönisvorster CDU-Fraktion für die nächste Sitzung des Bau-, Energie-, Verkehrs- und Umweltausschusses (BEVU) auf den Weg gebracht. Im Detail:

Obwohl das Lkw-Fahrverbot auf der Hülser Straße und auch das „Tempo 30“ seit einigen Jahren gelten, halten sich offenbar bis dato nicht alle motorisierten Verkehrsteilnehmer daran. „Verkehrsregeln, die nicht durchgesetzt werden können, haben ihr Ziel verfehlt. Wir erwarten, dass sie von den zuständigen Stellen und staatlichen Behörden ebenso konsequent kontrolliert und so durchgesetzt werden“, fordert der verkehrspolitische Sprecher der Tönisvorster CDU-Fraktion Christian Rütten. „Das Lkw-Fahrverbot ist nicht aus einer Laune entstanden, sondern soll Realität werden, weil es die Verkehrssicherheit und den Schutz von Kindern, Anwohnern und anderen Verkehrsteilnehmern erheblich verbessert“, analysiert Rütten. In ihrem Antrag schreiben die Christdemokraten, dass zahlreiche Anregungen und Hinweise von Anwohnern der Hülser Straße zur regelmäßigen Missachtung des LKWFahrverbotes und des vorgeschriebenen Tempo 30 in ihrer Straße eingegangen sind. Dazu passen auch eigene Beobachtungen. Die Verwaltung soll vom Ausschuss beauftragt werden, die entsprechende Beschilderung zu verbessern und Kontakt zur Kreispolizeibehörde mit dem Ziel aufzunehmen, für mehr Kontrollen zu sorgen.

In einem zweiten Antrag setzt sich die CDU für die Anschaffung von flexibel einsetzbaren baulichen Elementen zur Geschwindigkeitsbegrenzung, wie zum Beispiel „Kölner Tellern“, Fahrbahnschwellen oder „Berliner Kissen“ durch die Verwaltung ein. „Wir wollen daraus ein Modellprojekt machen“, erläutert CDU-Ratsmitglied Alexander Decher die Zielrichtung des Antrages. Die vorgeschlagenen verkehrsberuhigenden Einrichtungen erlauben bei Bedarf auch einen unkomplizierten Rückbau. „Wir wollen diese baulichen Elemente in Absprache mit Nachbarschaftsgemeinschaften einsetzen, um Gefahrenstellen zu entschärfen und Raserstrecken zu entschleunigen“, erklärt Decher. Beide CDU-Anträge werden in der BEVUSitzung am 17. Juni beraten.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
3
4
6
7
10
14
15
16
18
20
22
23
25
27
28
29
30