GeschwindigkeitsmessungSponsoren werden gesucht

„Wir wollen die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen und das Verantwortungsbewusstsein der Verkehrsteilnehmer stärken“, erklärt CDU-Ratskandidat Christian Rütten. Damit spielt er auf die jüngste Initiative der heimischen Christdemokraten an. Diese setzen sich dafür ein, eine Geschwindigkeitsmesstafel anzuschaffen. Dabei handelt es sich nicht um eine Radarkontrolle, sondern lediglich um eine Messung der aktuell gefahrenen Geschwindigkeit.

Geschwindigkeitsmesstafeln tauchen immer häufiger im Straßenverkehr auf. Sie sollen an Gefahrenstellen, z.B. vor Schulen und Kindergärten, sowie an verkehrsreichen Straßen zum Einsatz kommen. Ziel: Die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit überwachen und dadurch einen weiteren Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer leisten. Die Geschwindigkeitsmesstafel appelliert an das Verantwortungsbewusstsein des Autofahrers, indem sie ihm die tatsächlich gefahrene Geschwindigkeit direkt vor Augen hält. Auf diese Weise sollen zu schnell fahrende Verkehrsteilnehmer im Sinne des Wortes „durch Ansicht zur Einsicht“ gelangen, ohne sofort mit einem Verwarnungsgeld bedroht zu werden.

„Wir versprechen uns davon eine grundsätzliche Verbesserung“, so Reinhard Maly. Finanziert werden sollen die Kosten von rund 4.000,00 Euro, wie in anderen Städten bereits erfolgreich umgesetzt über Sponsoren, die neben der Messanzeige ihre Werbung aufbringen könnten. „Es sollen keine Kosten für den städtischen Haushalt entstehen“, so Maly weiter. Die CDU sei zuversichtlich, genügend Sponsoren zu finden. Wer Interesse an einer Förderung der Verkehrssicherheit hat und sich in diesem Rahmen präsentieren möchte, oder weitere Informationen benötigt, kann sich bei Christian Rütten unter Tel. 0157 / 74 50 82 51 melden.

Foto:   Gemeinde Söhlde (www.soehlde.de)

Banner CDU Deutschland