2017 09 11 MIT Salon ZeifferDas ehemalige Kress Gelände entwickelt sich rasant weiter. Nachdem erst vor kurzem das chinesische Restaurant Oriental Garden sein Opening Event durchführte, öffnete nun der Salon Zeiffer im Rahmen eines Sommerfestes seine Tore am Maysweg.

Zur Eröffnung gratulierten unter anderem der Bundestagsabgeordnete der CDU Kreis Viersen, Uwe Schummer, und die Landtagsabgeordnete Britta Oellers. Anke Dubberke, Geschäftsführerin der MIT Tönisvorst, übergab zur Eröffnung einen Obstkorb: „Die MIT Tönisvorst freut sich sehr über die Ansiedlung eines solchen Traditionsbetriebs am Maysweg“.

Der Salon Zeiffer hat seit 1897 eine lange Tradition in Sachen Hair-Styling. Bereits seit mehreren Generationen legt man hier hohen Wert auf Qualität und Kundenzufriedenheit. Aktuelle Betreiber sind Marc & Ramona Zeiffer. Marc Zeiffer hat den elterlichen Betrieb vor acht Jahren übernommen und zunächst in Krefeld auf der Remscheider Straße fortgeführt. Das Entwicklungskonzept am Maysweg hat das Team überzeugt. Sie entschieden sich zum Umzug nach St. Tönis.

Das Team bringt bereits einen großen Kundenkreis mit; das belegt eine lange Terminliste. Dabei legt der Betrieb großen Wert auf auf ein ausgwogenes Preis-Leistungsverhältnis, mit dem eine breite Kundschaft angesprochen wird. Uwe Schummer ist überzeugt: „Eine solche hohe Auslastung kann nur für die Qualität des Betriebes sprechen“.

Das Team besteht aktuell aus neun Mitarbeitern und drei Auszubildenden. Übrigens suchen Marc & Ramona Zeiffer aktuell noch talentierte Friseure & Hairstylisten mit abgeschlossener Berufsausbildung. Weiterführende Informationen bieten sie auf ihrer Webseite. Britta Oellers: „Ein weiterer Ausbildungsbetrieb in Tönisvorst ist sehr begrüßenswert“.

Bildunterschrift (von links nach rechts): Britta Oellers, Anke Dubberke, Uwe Schummer, Marc Zeiffer, Ramona Zeiffer

2017 03 13 MIT in BerlinIm März besuchte der Vorstand der Tönisvorster Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU die Bundeshauptstadt Berlin und absolvierte ein interessantes Besichtigungs- und Besuchsprogramm.

Das Erlebnismuseum „The Story of Berlin“ mit einer Ausstellung über 800 Jahre deutsche Geschichte und die Gedenkstätte Berliner Mauer in der Friedrichstraße mit eindrucksvollen Erinnerungen an die Trennung von Ost und West in der Stadt Berlin waren nur zwei von vielen interessanten Programmpunkten auf den Spuren deutscher Geschichte.

Einer der herausragenden Programmpunkte war der Besuch der Gedenkstätte Deutscher Widerstand in der Benteler Straße. An die Widerstandskämpfer erinnert in einigen ehemaligen Diensträumen die Dauerausstellung „Gedenkstätte Deutscher Widerstand“ und im Hof das Ehrenmal für die dort hingerichteten Offiziere. Die Mahnungen der Gedenkstätte haben sicherlich auch heute von ihrer Aktualität nichts eingebüßt.

Der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer brachte dann den Teilnehmern anschaulich herüber, wie Demokratie in Berlin gelebt wird. Dabei erläuterte er die politische Tagesarbeit in den Räumlichkeiten des Reichstagsgebäudes und beantwortete alle Fragen des Publikums.

Nach Besuchen der MIT-Bundesgeschäftsstelle mit einem Gespräch mit dem Bundesgeschäftsführer Thorsten Alsleben und des Konrad-Adenauer-Hauses in der Klingelhöferstraße fuhren die Teilnehmer mit interessanten Eindrücken wieder nach Hause.

Handwerksmeister Rolf Meurer findet deutliche Worte

2017 01 04 MIT Neujahrsempfang 2

Bild von links nach rechts: Dr. Stefan Berger, Maik Giesen, Britta Oellers, Annette Hegger, Eckart Fischel, Uwe Geratz, Georg Körwer, Günter Stammes und Anke Dubberke

360 Grad Firmenpräsentation sind die Zukunftsansprache für Kunden

Zu einem Neujahrsempfang hatte die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) Tönisvorst mit dem MIT-Kreisverband Viersen Anfang Januar eingeladen. Einzelhändler, Handwerker und Unternehmer aus Tönisvorst und dem Kreisgebiet waren der Einladung zahlreich gefolgt. Unter anderem waren der Handwerksmeister Rolf Meurer (Niederkrüchten) der Kreishandwerkerschaft Niederrhein (Krefeld, Viersen, Neuss), der Inhaber der Agentur "CreativGraphic" Uwe Geratz sowie der wissenschaftspolitische Sprecher der CDU-NRW Landtagsfraktion und MIT-Landesvorstandsmitglied Dr. Stefan Berger  der Einladung ins Kaminzimmer im alten Rathaus gefolgt.

Der Kreishandwerksmeister Rolf Meurer fand deutliche Worte zu Verordnungen und Vorschriften der Landesregierung und brachte zahlreiche Beispiele, wo Handwerker in NRW gegenüber Handwerkern in anderen Bundesländern durch übermäßige Vorschriften und Dokumentationen benachteiligt werden. Das muss dringend geändert werden, so Meurer. Das Handwerk sei das Rückgrat der Wirtschaft - auch mit Ausbildungsplätzen. Viele Verordnungen sind "vergnügungssteuerpflichtig", so Meurer abschließend in seiner Rede und erhielt dafür viel Applaus.

Anschließend berichtete die CDU-Landtagskandidatin Britta Oellers für Krefeld-Süd und Tönisvorst vom Besuch Anfang Januar beim Vorster Metzgermeister Jakob Kohnen und bezog Stellung gegenüber der geplanten "Hygieneampel" seitens der rot-grünen Landesregierung. Uwe Geratz stellte danach 360-Grad Photographie vor. Virtuelle Touren durch einen Ausstellungsraum, ein Geschäft, Restaurant oder Messen/Märkte sind für interaktive Entdecker im Internet die perfekte moderne Ansprache. Man macht das Web erlebbar und spricht von Virutal Reality, so Uwe Geratz, der mehrere Nachfragen zu seiner Vorstellung bekam. Kunden bleiben deutlich länger auf einer interaktiven Internetseite und kaufen dort häufiger ein.

2017 01 04 MIT Neujahrsempfang 1

Bild von links nach rechts:
Maik Giesen (MIT Kreisvorsitzender), Rolf Meurer (Kreishandwerksmeister), Luise Fruhen (stellvertretende Landrätin), Georg Körwer (Vorsitzender MIT Tönisvorst)

Das Team vom Restaurant "Tafelsilber" in Vorst erhält die diesjährige Auszeichnung

2016 12 02 MIT Unternehmer des JahresDie Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) hat zum zehntenmal den Unternehmer des Jahres in Tönisvorst ausgezeichnet. In diesem Jahr erhielt der Inhaber des Vorster Restaurant "Tafelsilber", David Lünger, mit seinem Team die Glasstatue von der MIT-Geschäftsführerin Anke Dubberke überreicht. Der erst 27-jährige David Lünger betreibt das Tafelsilber an der Anrather Straße in Vorst bereits im 5. Jahr und durfte somit in diesem Jahr bereits ein kleines Jubiläum feiern. In den sozialen Medien wird das Tafelsilber mit Lob überhäuft.

Wie kam es zu der Erfolgsstory des Tafelsilbers? Die grundlegende Idee zur Eröffnung des Tafelsilbers war in 2011 geboren. Grundlage war, den ehemaligen Schützenhof umzubauen und zu renovieren. Dabei wurden die Küche, Säle und Terrassen erneuert und mit neuem Mobiliar bestückt. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist aber sicherlich auch ein funktionierendes Team in einem guten Betriebsklima, worauf der Inhaber des Restaurants größten Wert legt. Gestartet war man am 01.04.2011 mit 3 Mitarbeitern. In den ersten fünf Jahren ist der Mitarbeiterstamm auf 25 Personen angewachsen. Wesentliche Eckpfeiler von Anfang an sind der Restaurantleiter Karsten Otten und Küchenchef Jonas Eveleigh. Resi Reiche behält den Überblick in der Organisation und sorgt dafür, dass alle Anfragen schnell beantwortet werden. Teil des Erfolgs ist aber auch jedes andere Teammitglied inklusive der 6 Auszubildenden, die aktuell im Tafelsilber ihre Lehre absolvieren.

Für 2017 sind die Planungen für eine eigene Craft Bier Brauerei in vollem Gange. In 2018 soll gar die eigene Brennerei an den Start gehen. In Bau befindet sich bereits eine Destillerie zur Herstellung von edlen Obstbränden, Whisky, Gin und anderen Spezialitäten.

„Gans wilde Zeiten“ – nicht nur auf der aktuellen Speisekarte, sondern auch in der Entwicklung des Restaurants in den nächsten 5 Jahren scheinen vorgezeichnet. Auf diesem Weg wünscht die MIT dem diesjährigen Preisträger weiterhin viel Wachstum und Erfolg, so abschließend der MIT-Vorsitzende Georg Körwer.

Stammes GuenterDie Diskussion über die Ansiedlung eines Edeka Lebensmittelmarktes am Maysweg ist offenbar immer noch nicht endgültig vom Tisch. Die Verabschiedung eines Einzelhandelskonzeptes dümpelt nun seit zwei Jahren vor sich hin.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Tönisvorst hatte sich schon früh gegen die Ansiedlung ausgesprochen. „Für einen zweiten Vollsortimenter am Maysweg gibt es keinen vernünftigen Grund“, konstatiert MIT-Vorsitzender Georg Körwer.

Im Vordergund sollten die Versorgung der Bevölkerung und die Entwicklung der St. Töniser Innenstadt stehen. Von einer Unterversorgung kann in St. Tönis aber wohl wahrlich keine Rede sein, so MIT Vorstandsmitglied Günter Stammes. Nicht zuletzt würde die Ansiedlung eines Edeka Marktes an der Benrader Straße die schon jetzt starke Verkehrsbelastung weiter erhöhen. Für die Bewohner an der Benrader Straße eine unzumutbare Situation. Und für die Entwicklung der Innenstadt ist es doch nachzuvollziehen, dass der bestehende Rewe Markt zugleich Synergieeffekte für die Einzelhändler in der Fußgängerzone eröffnet. Zweifellos würde die Ansiedlung eines Marktes mit einer Verkaufsfläche von 2.000 qm der St. Töniser Innenstadt weitere Kaufkraft entziehen. Umso mehr ist es für die St. Töniser Unternehmer von Bedeutung, in dieser Frage endlich Rechtssicherheit zu haben.

 

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
8
9
14
15
16
17
19
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Banner CDU Deutschland